Little Planet ASP-Dahl

Ich hatte gerade für den Blog des Abenteuerspielplatz-Dahl einen Artikel erstellt, damit sich da zumindest hin und wieder was tut. In letzter Zeit bin ich und meine Kollegen dazu wohl doch zu lazy ;). Da ist ein sogenanntes ‚Little-Planet-Foto‘ eingebunden, welches man am besten aus einem 360-Grad-Panorama erstellt, wobei es nicht in jedem Fall ein 360-Grad-Panorama sein muß, aber die beiden Enden des Panoramas sollten für das Little-Planet nahtlos zu verbinden sein.

Im Frühjahr (genauer Osterferien) 2011 hatte ich mit Hilfe eines Statives ein 360-Grad-Panorama auf dem Abenteuerspielplatz erstellt. Dazu befestigt man die Kamera am besten Hochkant auf dem Stativ, also im Porträt-Modus und macht ein Foto, dreht sich ein ein wenig und macht das nächste Foto und so weiter, bis man einmal einen Kreis abgebildet hat. Die Fotos sollten sich übrigens auch noch recht großzügig überlappen, damit die zum Zusammenfügen genutzten Programme (Photoshop, Hugin, …) genügend deckungsgleiche Elemente im Bild finden können – man spricht von mindestens 20% Überlappung. Ich hatte zu der Zeit leider nur ein sehr einfaches und somit recht wackliges und instabiles Stativ, welches in der Kombination mit dem unebenen Boden nicht wirklich für so ein Panorama geeignet war. Das war dann der Grund, weshalb ich das Panorama nie veröffentlicht oder andersweitig genutzt habe (deshalb ist es auch nicht weiter bearbeitet; mindestens 2 direkt ins Auge springende Stoßkanten gehörten ansonsten angeglichen und der linke und der rechte Rand sind doppelt vorhanden) und mir sagte, das mußt du mit einem besseren Stativ nochmal machen. Ein besseres Stativ ist zwar inzwischen vorhanden, dafür habe ich es aber bisher nicht genutzt … kommt noch ;). Sei es wie es sei, zur Anschauung kommt das Panorama nun aber doch sehr, sehr stark verkleinert hier rein.

So klein ist es nun doch nicht, einfach mal drauf klicken ;).

Dieses Panorama öffnet man dann in einem geeigneten Programm, ich habe Gimp genutzt.  Nun erstellt man daraus via ‚Bild/ Bild skalieren‘ ein neues quadratisches Format von z.B. 3000 Pixel, dazu muß man den Schalter bei ‚Proportionen Erhalten‘ weg nehmen (die Kette ist also offen). Als nächstes wird aus dem stark verzerrten Bild das Little-Planet gemacht, dazu nutzt man ‚Filter/ Verzerren/ Polarkoordinaten‘  und der Haken bei ‚Oben beginnen‘ sollte auch weg sein, damit der Himmel auch aussen ist. Voila und schon ist das Little Planet fertig, in Gimp wohl sogar etwas einfacher und schneller als in Photoshop, wie ich bei meiner Informationsquelle gelesen habe :)

Was leider gar nicht so gut ist sind die abgeschnitten Bäume am Rand des Planeten, es wäre besser wenn da auch noch Himmel wäre. Aber aufgrund des oben genannten einfachen Stativs mußte ich nach dem Zusammensezten des Panoramas recht viel oben und unten an Versatz abschneiden und dabei mußte leider auch sehr viel Himmel dran glauben. Mit ausreichend Himmel an allen Rändern hätte man das Foto auch als PNG statt JPEG abspeichern können, dann könnte man den weißen aussenliegenden Rand transparent darstellen und der Planeteneffekt käme vielleicht noch besser rüber … muß ich mal ausprobieren.

Advertisements
Little Planet ASP-Dahl

3 Gedanken zu “Little Planet ASP-Dahl

  1. Damit die verschiedenen Einzelbilder sich am Ende passgenau zu einem Gesamtpanorama zusammenfügen, sind weitere Einstellungen und Vorbereitungen der Kamera sehr wichtig. So muss die Kamera horizontal wie vertikal auf das Exakteste ausgerichtete sein. Andernfalls wird das gesamte Bild schief. Das geht am Einfachsten mit speziellen Wasserwaagen, die über zwei Libellen verfügen und sich im Blitzschuh befestigen lassen. Bei der Aufnahme für sphärische Panoramen ist die korrekte Nivellierung nicht ganz so entscheidend, weil Fehler im Nachhinein korrigiert werden können. Für zylindrische Panoramen ist sie unerlässlich, ansonsten sind die Aufnahmen unbrauchbar. Um die exakte Ausrichtung beim Auslösen nicht zu gefährden, empfiehlt sich eine Fernbedienung bzw. die Benutzung des Selbstauslösers.

    1. Das man das ganze mit mehr Aufwand als ich bei meinem ersten Panorama erstellen sollte ist mir dann zu Hause auch aufgefallen, leider für dieses Panorama zu spät #-). Aber trotzdem vielen Dank für deine Infos, ich werde sie bestimmt bei einem sicher noch folgenden Panorama berücksichtigen, z.B. ist mein jetziges Stativ bedeutend stabiler und hat eine integrierte Wasserwaage, eine weitere Wasserwaage ist in dem Stativkopf integriert. Auch scheinen mir die von dir genannten speziellen Wasserwaagen für den Blitzschuh nicht allzu teuer zu sein (ob die preiswerteren Versionen dann aber auch genau genug sind ist mir noch nicht ganz klar).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s