Schau mir in die Augen, Kleines …

IMG_7212_A_klein
click for big eyes

… oder wie schon Humphry Bogart in dem Filmklassiker Casablanca nicht sagte.

Richtig gelesen, das ist ein populärer Irrtum (zumindest bei mir #-) ). Er sagte nämlich in der deutschen Filmfassung ‚Ich seh dir in die Augen, Kleines‘, wie man sich hier bei Youtube überzeugen kann.

Eigentlich brauchte ich ja nur einen Aufhängertext für das Bild links, aber das kann auch ganz unerwartet zur kulturellen Bildung beitragen. Der Spruch ist, wie ich nun ein paar Zeilen weiter weiß, in älteren und neueren deutschen Fassungen unterschiedlich und somit stimmt sogar die Überschrift für die ältere und zumindest hier auch m.E. bessere deutsche Filmfassung. Toll, wieder was gelernt :-) !

Im englischen sagt Rick zu Ilsa ‚Here’s looking at you, kid!‚.

Hier ist übrigens ein 4-seitiger Artikel zu dem Spruch in dem Film, den man m.M.n.. lesen sollte: In diesem Sinne Prost!

Wen es interessiert: Das Foto ist mit einem billigem chinesischen Canon-35mm-Nachbau von Yungnuo entstanden, also einer Yongnuo 35 mm f2 Festbrennweite. Das dürfen die, weil die Patente von Canon auf dieses Objektiv (wie auch auf ein paar (?) anderen wie dem 50mm f/1.8) meines Wissens abgelaufen sind.

Advertisements
Schau mir in die Augen, Kleines …

2 Gedanken zu “Schau mir in die Augen, Kleines …

  1. Verteidigt er sein Revier ? Verlangt er vielleicht Wegezoll ? Oder ist er einfach nicht teamfähig ? Weder den Hund noch die Wohnzimmerlampe im Hintergrund möchte ich geschenkt haben ;)

    1. So wie der, um es mal nett zu sagen, nicht ganz so hübsche Hund gekläfft hat, hat er auf jeden Fall sein Revier verteidigt. Ob er nach Überreichung eines Wurstbrotes (= Wegezoll), welches ich allerdings nicht dabei hatte, still gewesen wäre weiß ich natürlich nicht. Ich nehme mal an er hätte selbiges gierig verschlungen und dann weiter gekläfft.

      Aber vielleicht tue ich dem armen kleinen Vierbeiner ja auch unrecht und er wollte nur auf sich aufmerksam machen, um endlich dieser bedrückenden Wohnung entfliehen zu können und danach, nicht mehr im trüben Lichte dieser schrecklichen Lampe, seinen Geist frei und ungezwungen entfalten zu können.

      Wer weiß schon was stimmt, Vorurteile gibt es derer arg viele. Auch bei mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s